Pressespiegel  Presse Kurier Dingolfing Landauer neue Presse, Samstag den 10.01.2009
Rocking Dance Company Dingolfing e.V. 
I Startseite I


Hier liegt das Taktgefühl in der Familie

Waltraud Schmeißer ist Vorsitzende der Rocking Dance Company- Mann und Töchter sind auch dabei.
 

Seit Kurzem hat die „Rocking Dance Company“ ein prominentes Mitglied: Bürgermeister Josef Pellkofer ist dem Verein auf Einladung von Vorsitzenden Waltraud Schmeißer als 500. Tänzer beigetreten – Zeit, den erfolgreichen Tanzsportverein einmal näher vorzustellen.
 

Familiäre Atmosphäre

„Dreieinhalb Jahre nach der Vereinsgründung haben wir nun die stattliche Zahl von 500 Mitgliedern erreicht“, zieht Gerhard Schmeißer, Abteilungsleiter der Sparten Gesellschaftstanz und Discofox und Ehemann der ersten Vorsitzenden, Bilanz. Von diesen kenne das Ehepaar überdies gut 90 Prozent mit Namen. Der stetige Zuwachs zeige: Die RDC boomt. Heute ist sie ein eigenständiger Verein, entstanden jedoch ist die „Tanz-Kompanie“ vor über drei Jahren aus dem TSC. Es habe Querelen gegebnen, so Schmeißer, aufgrund derer sich die RDC schließlich vom TSC abgespalten habe. Und seither gehe es stetig bergauf: „Immer mehr Mitglieder, eine hervorragende Jugendarbeit, von Nachwuchssorgen keine Rede“, berichtet das Ehepaar.
Das Rhythmusgefühl liegt überdies nicht nur den beiden, sondern der gesamten Familie im Blut.Auch die beiden Töchter Marina und Manuela sind als Trainerinnen in den Verein eingebunden und mit voller Überzeugung dabei.Kennen gelernt haben sich Waltraud und Gerhard Schmeißer – wie sollte es auch anders sein – beim Tanzen.

Seit Mai 2007 lenkt Waltraud Schmeißer die Geschicke des Vereins, und ihr Mann steht hinter ihr. „Ohne den Rückhalt der Familie würde das gar nicht gehen“, sagte sie. Bei der RDC geht es nicht um Hochleistungssport, sondern in erster Linie um die Freude am Tanzen. „Der gesellschaftliche Aspekt ist uns schon sehr wichtig“, sagt Waltraud Schmeißer. So trage der Verein auch zur Förderung des Breitensports bei. Und es ist auch für jeden Musik-beziehungsweise Tanz-Geschmack etwas dabei: Die sieben verschiedenen Sparten, in die sich die RDC untergliedert, reichen von Hip Hop über Discofox bis hin zum Bauchtanz.
Die Schmeißers finden es wichtig, dass auch die Kleinsten schon lernen, sich zur Musik zu bewegen. „Deshalb gibt es bei uns die ,Rocking Bambini“, hier machen Vorschulkinder im Alter von drei bis sechs Jahren mit. Für sie geht es darum, den eigenen Körper kennenzulernen und Bewegung damit umzusetzen. Zudem vermittelt Trainerin Conny Ertl erste Grundbegriffe des Jazztanzes, so Waltraud Schmeißer über „ihre“ Kleinsten. Ab sechs Jahre tanzen die Kinder dann bei den „Rocking Dance Kids“, die von Marina Schmeißer (Manuela Schmeißer, Tina Ertl, Nadine Blüml, Jacqueline Fröndhoff) trainiert werden.

Traumziel Heartbeat

 „Talente werden gefördert und steigen in die Showtanz-Gruppe auf“, informierte die Vorstitzende. Trainerin ist hier ebenfalls Marina Schmeißer. “Die Kinder beginnen bei den „Rocking Ghosts“, lernen dort die Grundbegriffe des Showtanzes und der Choreografie. Die Nachfolgegruppe sind die „Rocking Skylights“.  Von hier aus besteht die Chance, zu den „Rocking Heartbeats“ zu wechseln, sagt die Vorsitzende. Die „Heartbeats“ sind nicht nur das Aushängeschild des Vereins nach außen: „Die Kinder, die bei uns tanzen, träumen alle davon, eines Tages ein „Heartbeat“ zu sein!“ Doch auch für die Erwachsenen bietet der Verein viel: Gesellschaftstanz und Discofox, Hip Hop, Bauchtanz/Bollywood und Boogie Woogie kann jeder, der Spaß am Tanzen hat, unter professioneller Anleitung erlernen. 2008 habe die RDC rund 1450 Trainingsstunden geleistet, informiert Schmeißer.
Trainiert wird im Saal des Gasthauses Roßmeier in der Gottfriedingerschwaige. „Die Stadt konnte uns leider keinen Raum zur Verfügung stellen, aber wir dürfen jetzt den zum Tanzsaal umgebauten Saal des Gasthauses nutzen“, so Gerhard Schmeißer. Das Tanzen können er und seine Gattin jedem nur ans Herz legen. „Es macht nicht nur Spaß, sondern ist ein idealer Ausgleich zum beruflichen Alltag“, meint Waltraud Schmeißer.
 

Von Susanne Masuda
   

© RDC Dingolfing, 10.12.2009