Discofox, Walzer, Cha Cha Cha und noch mehr....
Rocking Dance Company Dingolfing e.V. 
   
Startseite


Unser Motto ist: Wir lernen Tanzen wie man es braucht !
 
Schnuppertrainings
Regelmäßig freie Tanz- Trainings
 


Unser Trainerpaar
Waltraud und Gerhard Schmeißer
     
Gruppenbild im freien Training Dezember/2017

  
Einer der beliebtesten Tänze Deutschlands ist der Discofox. Ob Hochzeit, Festzelt, Disco oder Party, überall wo getanzt wird findet man den Discofox. Die Kombination aus einfachen Schrittfolgen mit faszinierenden und zahllosen Drehfiguren machen diesen Tanz so beliebt. Unsere Tanztrainer präsentieren Ihnen step by step die Schrittfolgen, Tanzhaltung und eine Reihe spektakulärer Drehkombinationen. Seine Popularität verdankt dieser "Praxistanz für alle Gelegenheiten" der Tatsache, dass er auf fast alle Musiktitel passt und trotz der beinahe unendlichen Vielfalt an Drehungen und Wickelfiguren auch auf kleinstem Raum gut führbar getanzt werden kann. Und genau diesen Tanz können Sie auf unterhaltsame und professionelle Weise erlernen. Die wichtige Discofox Basis mit allen Grundschritten, Drehungen und Übergängen sowie Dreh- und Wickelfiguren, mit denen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen können! Motto: Erlaubt ist was gefällt.

Inhalte des Trainings sind
die Basis, Übergänge/ Trennungen, Einfache Figuren, Brezel-Kombinationen, Körbchen-Kombinationen, Kreuzhand-Kombinationen, Schiebetür-Kombinationen, Wickler- Kombinationen, Schal-Kombinationen, Joch-Kombinationen, Twister-Kombinationen bis zu komplexen Figurenkombinationen wie der Teller, RDC Block, Discostar usw.

Entstehung des Discofox
Der Discofox ging aus dem Foxtrott hervor, als um 1973 frei improvisierende Discotänzer zur Tanzhaltung zurückkehrten und den klassischen Foxtrott um Elemente aus Swing, Boogie-Woogie und Two-Step bereicherten. Dabei entstand in den USA der Hustle (auch Hussle), in Europa der Discofox, der 1979 in das Welttanzprogramm aufgenommen wurde. Erste Turniere wurden Ende der 1980er Jahre in der Schweiz ausgetragen; dabei manifestierte sich die Bezeichnung Disco Swing, als mehr und mehr Elemente aus anderen Tänzen wie Rock ’n’ Roll, Boogie Woogie, Swing, Mambo, Salsa und Cha Cha Cha in den Discofox integriert wurden. 1992 fand die erste Discofox-Weltmeisterschaft in Basel statt, organisiert wurde sie von der International Dance Organization. Erst acht Jahre später folgte die zweite Weltmeisterschaft in Miami, seitdem jedoch werden Europa- und Weltmeisterschaften jährlich durchgeführt.

Technik
Der Discofox ist eine Fusion vieler verschiedener Elemente aus anderen Tänzen, weshalb er keine eigenen technischen Elemente entwickelt sondern aus denen anderer Tänze besteht. So kombiniert er die aus dem Foxtrott abgeleiteten Schrittmuster mit der klassischen Tanzhaltung, der Improvisationsfreiheit des Swing, den Drehtechniken der lateinamerikanischen Tänze, den Wickelfiguren der Salsa und den akrobatischen Figuren des Rock ’n’ Roll und Boogie Woogie.

Rhythmus und Musik
Der Discofox basiert auf dem 4/4-Takt, wobei jedoch der Takt nicht als ganzes, sondern die Beats (engl. Taktschläge) einzeln gezählt werden. Im Discofox und dem eng verwandten amerikanischen Three Count Hustle umfasst ein Grundschritt drei Schläge, in anderen Stilrichtungen wie z. B. dem New York Hustle vier Schläge. Während im klassischen Discofox ein 3er-Schritt verwendet wird, d. h. auf drei Schläge fallen auch drei Schritte, wird im Three Count Hustle und dem Discofox nach Vorbild des Hustle ein 4er-Schritt verwendet, d. h. auf drei Schläge fallen vier Schritte: Als Musik eignet sich prinzipiell jede Form der Tanzmusik mit regelmäßigem 4/4 Rhythmus und einer Geschwindigkeit von ca. 30 TPM bzw. 120 BPM. Insbesondere wird aktuelle Tanzmusik der Discos, d. h. Popmusik und Spielarten des Techno, verwendet.

Stilrichtungen
Der Discofox ist in die folgenden Stilrichtungen aufgeteilt, die in dieser Reihenfolge direkt auseinander hervorgehen:
Der klassische Stil mit dem einfachen 3er-Schritt wird heute kaum mehr getanzt.
Der Hustle-Stil ersetzt den 3er- durch den Hustle-eigenen 4er-Schritt.
Der Disco Swing (Schweiz) bzw. Discofox (Deutschland) im 4er-Schritt bietet viel Freiheit für Improvisationen und die Integration anderer Tanzelemente. Dieser Stil wird heute hauptsächlich unterrichtet und aktiv getanzt.
Der Hustle hat sich seit seiner Entstehung in die folgenden Stilrichtungen aufgespalten:
 

New York Hustle
Three Count Hustle
Latin Hustle
Rope Hustle
Street Hustle
Double Hustle
Line Hustle (Gruppentanz).

Die Stile unterscheiden sich hauptsächlich in den Zählweisen, einige Stile zeichnen sich durch besonderen Einsatz von Spaßelementen aus, so z. B. der Rope Hustle, bei dem die Tanzpartner durch ein Seil verbunden sind. Am verbreitetsten sind New York und Three Count Hustle, beide orientieren sich stark am Urstil des Hustle, wie er 1977 durch den Film Saturday Night Fever bekannt wurde.

Verbreitung

Der Discofox ist heute neben Salsa der populärste Paartanz in der Schweiz und in Deutschland, was u. a. an seiner technischen Unkompliziertheit liegt. Weniger verbreitet ist er in Australien (Ceroc), Frankreich, Italien, Österreich, Russland (Disco Hustle) und Schweden.

Die Schweiz ist seit Ende der 1990er Jahre weltweit die erfolgreichste Discofox-Nation. So gingen fast alle Europa- und Weltmeistertitel der letzten Jahre in die Schweiz. Hauptgrund ist wohl die aktive Disco Swing-Tanzszene, in der täglich, vornehmlich im Raum Zürich und der Ostschweiz, in verschiedenen Lokalen Disco Swing zu aktueller Musik getanzt werden kann. In diesen „Dancings“ mischen sich Tänzer aus verschiedenen Stilrichtungen (Rock 'n' Roll, Salsa, Jazz, Hip-Hop, Lateinamerikanische Tänze) und entwickeln ständig neue Figuren, Schrittfolgen und Stilvarianten.

   


© RDC Dingolfing,